Im von der Nachkriegszeit gebeutelten Frankreich betreiben Olga Raffault und ihr Mann Pierre ein kleines Weingut. Kurz vor der Lese im Jahr 1947 allerdings stirbt Pierre unerwartet. Eine kritische Situation: schliesslich steht Olga mit den Kindern alleine da und auch das Weingut muss aufrechterhalten werden. Die Rettung erfolgt von unerwarteter Seite: ausgerechent der deutsche Kriegsgefangene Ernst Zenninger, der auf dem Weingut arbeitet, nimmt sich dem Weingut und somit Reben und der Weinbereitung an. Und er bleibt. 

Mittlerweile hat Olgas Enkelin Sylvie, zusammen mit ihrem Mann Eric das Weingut übernommen. Auf 23 ha bauen sie Cabernet Franc an-lediglich auf einem Hektar wurde Chenin Blanc gepflanzt. Seit 2013 wird biologisch gearbeitet. Die Rotweine werden allesamt in grossen Holzfässern ausgebaut und sind wahre Langstreckenläufer. Seit Beginn an in 2016 in unserem Portfolio. Unser allererster Loire-Betrieb.